The Wisdom of Avalon

Avalon ist ein mystischer Ort. Aus der Sage des Artus bekannt.
Avalon wird auch alsYnis Avalach bezeichnet,was soviel wie Apfelinsel bedeutet.
(Der Apfel ist soviel,wie wir wissen, die Frucht der Erkenntnis).

Avalon ist ein im Nebel verborgener Ort in England.
Die Ankunft in Avalon istnur Eingeweihten möglich, die die Macht bezitzen, die heilige Barke zu rufen und denWeg durch den Nebel zu finden.
Alle anderen erreichen die Abtei von Glastonbury.
Als Übergangspforte zählt im Volksglauben oft auch das Tor von Glastonbury.

Gelegtlich erhebt sich dieses Tor aus den Nebeln, wie ein Leuchtturm aus einer anderen Welt, strahlend vom Sonnenlicht.
Diese Tor besitzt eine besondere Form und Ausstrahlung.  
Der Turm auf der Spitze des Tors ist das, was übriggeblieben ist von einer kleinen Kirche, die einmal vor einem Erbeben im Mittelalter dort gestanden hat.
Bei klarem Wetter kann man 60 Meilen weit sehen. Die Aussicht ist nicht alles.
DasTor ist ein ganz besonderer Energieort, von dem Die Menschen nach einem Besuch verändert, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, zurückkehren....  
  Eine wichtige Person ist Morgaine le Fey.Sie besass die Gabe des Gesichts, wurde von ihrer Tante, die die Herrin Avalons war, in die Magie eingewiesen.Sie war eine grosse Heilerin.
Durchdie magischen Nebel der Zeit glauben wir eine Schimmer zu sehenvon Avalon-einer heiligen Insel-woFrauwn ausgebildet wurden zuPriesterinnen,Lehrerinnen, Heilerinnen,Musikerinnen, Philosophinnen.
Die Gabe des Hellsehens musste einerFrau angeboren sein und konnte nur verfeinert werden durch Ausbildung.Diese Fähigkeit, mit dem geistigen Auge ZeitundRaum durchdringenzu können,machte die Seherinnenzugeschätzten Ratgeberinnen für die Mächtigen des Landes.
Als König Artus seiner schweren Wunde erliegt,wird ervon seiner Halbschwester Morgaine der Feenach Avalon "entrückt",derApfelbaum-Insel, wo diePriesterinnen der "grossen Göttin" dienen, durch magischen Nebel verborgen vor den Augen der christlichen Mönche des Klosters Glastonbury.
Artus legt ab mit einer Barke nach Avalon,um zu genesen-einer Insel,wo niemals Hagel,Regen oder Schnee fällt. Es liegt tief in Wiesen, glücklich, liebreizend mit begrünten Hainen .
2. Artus- die Legende um ihn und Excalibur.
Viele derErzählungen rund um Artus und Avalon, Merlin,den GRAL unddie"andersweltlichen"Frauen, dieihn hüteten,verdanken wir den komplizierten und verschlungenen Mythen undLegenden.
Das Mabinogion ist wohl die wichtigste Quelle für diese alten Sagen.
Schon bei Artus Zeugung war schon Magie im Spiel-Wohl liebte Igraine, die in Avsalon als Halbschwester derHohepriesterin aufgewachsen und von dieser mit 16 Jahren dem alternden römisch-keltischen Herzog Gorlois von Cornwall vermähltwurde,seit langem den jungen Grosskönig Uther Pendragon,doch sie hätte nicht gewagt,die Ehe zu brechen.
Da verlieh MERLIN auf magische Weise diesem die Gestalt des auf Kriegszügen werilenden Gatten, und verschaffte ihm dadurch Zutritt zu Burg und Bett der Geliebten.Als sie kurz darauf verwitwete, konnte Uthersienoch vor der Geburt Artus zu seiner Königin machen und diesem zu seinem rechtmäßigen Thronfolger.
Doch Uther stirbt früh und sein Sohn wächst im Verborgenem bei einem Edelmann auf, um ihn zu schützen. Bevor er den Thron besteigen kann,muss er,um von den Stämmen als rechtmässiger König anerkannt zu werden,nach altem Ritus mit den Hirschen durch den Wald jagen und anschliessend die heilige Ehe mit dem Land vollziehen.
Die Jungfrau aus Avalon, die ihm zu diesem Zweck zugeführt wird, ist seine Halbschwester Morgaine. Da sie sich seit Jahren nicht gesehen haben, erkennen sich die Geschwister nicht im Dunkeln und zeugen Mordered,der viele Jahre später Artus töten wird.
Die Herrin vom See gibt Artus das heilige Schwert Excalibur und lässt ihn schwören, dem alten Glauben die Treue zu wahren.Viele Jahre später , als er sich ganz unter dem Einfluss von Guinevras,dem Christentum verschrieben hat,wird Morgaine zu seiner Gegnerin, die das heilige Schwert zurückfordert.
Von Excalibur wollen wir noch mehr erfahren, denn es hat noch HEUTE grosse Kraft.
Excalibur ist das sagenumwobene Schwert Artus,
und ist der Legende nach unbesiegbar!
Zunächst soll ein Schwert in einem Stein gesteckt haben, was nicht Excalibur war!
Das Schwert in dem Stein war einem magischen Zauber unterworfen.
Nur der wahre Herrscher konntees aus dem Stein herausziehen.
Zahlreiche Ritter und Adelige versuchten vergeblich,das Schwert aus demStein zu ziehen.
Artus kam mit seinem Ziehvater Ector und dessen Sohn Kai, bei dem Artus `nur`als Knappe arbeitete, zu diesem Stein.
Der Zauberer und Gesandte von Avalon, Merlin, zeigte Artus den Stein.
Artus gelang es,das Schwert aus dem Stein zu ziehen,was ihn zum rechtmässigen König machte.
Die Hohepriesterin,bzw.die Herrin von Avalon gabArtus das Schwert Excalibur, um das Königreich Britanniens und das Avalons zu schützen.
Die dazgehörige Scheide, von Morgaine gefertigt, sorgte dafür, das Artus selbst mit den schlimmsten Wunden kein Blut verlor!
Morgaine stahl Artus viele Jahre später diese Scheide, weil Artus Avalon verriet.
Artus wurde von seinem eigenem Sohn in seiner letzten Schlacht verletzt.
Er starb,nachdem Morgaine ihn nach Avalon brachte.
Und EXCALIBUR ist seither auch wieder da,wo es hergekommen ist: In AVALON

Möchtest Du auch hinter den Nebel schauen und Avalon entdecken?
Entdecken,wer Du bist, was Deine Aufgabe ist oder die wundervolle Energie von Avalon spüren?
Oder die Energie des Excalibur, das Dich schützt vor negativen Energien odernegative Gefühle.
Es ist ein Geschenk AVALONS.

Energieausgleich:
Ferneinweihung oder in Prxis: 50,- Euro